Klang

„Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem, die Heilung eine musikalische Auflösung.“

(Novalis)

Bei Klangschalen denken viele an die Tibetischen Klangschalen aus Messing.

Wir haben uns für die Klangschalen aus Quartz-Glas entschieden, die meistens durchsichtig sind und mehrere, unterschiedliche Obertöne erzeugen. Wir mögen das feine, zarte und doch tiefgehende Klangvolumen und das Entstehen eines Klangteppichs durch die Verbindung der Obertöne.

Kristall-Klangschalen werden sanft angeschlagen oder gerieben. Die einzelnen Töne erhalten ausreichend Zeit sich zu entfalten, zu schwingen und zu verklingen. Das Spiel wird angepasst an die Bedürfnisse der Klientin und ihre individuelle Verarbeitung der Klänge und Töne.

Klang ist Schwingung, feine Vibration, die in Resonanz mit den Schwingungen in unserem Körper und unserem Gehirn (Beta-, Alpha-, Theta- und Gamma-Gehirnwellen) geht und darüber auf die internen, autonomen Abläufe Einfluß nimmt.

Dass es eine Übertragung von Klang und Vibration auf unseren Körper und eine interne Form der Kommunikation in unserem Körper gibt, wird möglich durch die hohen Anteile an Flüssigkeit in unserem System.

In der Anwendung von Klang, Stimme und Vibration beziehen wir uns auf die Forschungen zum Bereich „sound medicine“ von John Beaulieu (Schwingung, Schall und Stressregulation), Rollin McCraty (Herzrate und Herzfrequenz) und Jontahan Goldmann (Musiktherapie und Sonic Entrainment). Eine Sitzung mit den Klängen und Obertönen der Kristallschalen bieten wir inklusive Vorgespräch und abschließender Integration an. Dabei liegt oder sitzt der Klangreisende gut unterstützt. Die Dauer liegt zwischen 60 und 90 Minuten.